1. Bürgermeister: Jürgen Wittmann

Unser Bürgermeisterkandidat Jürgen Wittmann

WittmannDer 54- jährige Familienvater ist verheiratet, hat eine Tochter und ist stolz auf seine beiden Enkelinnen. Er steht seit 2007 als 1. Vorsitzender an der Spitze der Wählergruppierung Gut für Grub. Kommunalpolitische Erfahrung bringt er mit, als Mitglied im Grüber Gemeinderat. Er ist seit Beginn der Wahlperiode (2008) Fraktionssprecher der Wählergruppierung „Gut für Grub“ und, neben verschiedenen Stellvertreterfunktionen, ordentliches Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde. Besonders sein sachlich orientiertes und besonnenes Agieren verschaffte ihm Anerkennung im Ratskollegium.

Diese und seine menschlichen Qualitäten haben sicher auch dazu beigetragen den beruflichen Weg bei den Städtischen Werken –Überlandwerken- Coburg erfolgreich verlaufen zu lassen. Von der Pike auf als Elektromonteur über den Handwerksmeister Elektroinstallateur hin zu einem Studium mit dem Abschluss als Betriebswirt des Handwerks ist der Berufsweg verlaufen. 2008 wurde Jürgen Wittmann zudem in den Aufsichtsrat der SÜC gewählt. Sicher kann ich beruflich und kommunalpolitisch einiges an Erfahrung einbringen“, so Wittmann, „doch ich glaube es ist wichtig, immer wieder auch aktiv zuhören zu können.“ Dass er dies kann, bewies er im Rahmen der Versammlung, in der er zunächst einige zentrale Aufgabenschwerpunkte anriss, die Grub in den kommenden Jahren zu bewältigen hat. Anschließend war es ihm aber wichtig nicht nur seine Position zum Straßenbau, der Kanalisation, der Verbesserung der Gemeindefinanzen und der Begegnung der Herausforderungen des demographischen Wandels zu erläutern, sondern zu hören, welche Meinungen es in der Versammlung zu seinen Positionen gab und welche Erwartungen auch an seine Person im Falle der Wahl geknüpft werden.

Jürgen Wittmann verabschiedet sich mit einem“… herzlichen Dank für diesen überwältigenden Vertrauensbeweis“ und versprach: „Ich werde keinen Wahlkampf führen, sondern Wahlwerbung betreiben, für die Ideen des Programms von GfG und selbstverständlich bin ich offen, für Vorschläge aus allen Bereichen und Schichten, sofern sie gut für Grub sind!“

 

 

 

Ein Jahr 1. Bürgermeister – Jürgen Wittmann

1 Jahr 3Am 1. Mai 2015 sitzt Jürgen Wittmann als 1. Bürgermeister ein Jahr auf dem Chefsessel im Rathaus in Grub am Forst.

Ein guter Zeitpunkt einmal eine kleine Bilanz zu ziehen. Bei der Jahreshauptversammlung von GfG berichtete Peter Pillmann von den Aktivitäten im Gemeinderat im letzten Jahr. Er sprach dabei die Ereignisse und Entscheidungen an, die im ersten Jahr Amtszeit von Jürgen Wittmann in Grub am Forst über die Bühne gingen. Sie spiegeln sehr gut die Umsetzung der “Wahlversprechen” von GfG und Jürgen Wittmann wieder.

 

Ausschnitte aus den Ausführung von Gemeinderat Peter Pillmann (zzgl ein paar Ergänzungen)

P1070947 Pfeile kl– Zu Beginn der Legislaturperiode war der 3. Bauabschnitt der Ebersdorfer Str. im vollen Gange, die Straße war aufgerissen. Hier konnte Jürgen Wittmann sofort seine Erfahrung einbringen und meisterte die anstehenden Probleme, so dass die Straße sogar vorzeitig fertig gestellt wurde. Jürgen Wittmann wurde bei der Regierung von Oberfranken vorstellig und konnte damit wegen der Straßenverbreiterung drei von fünf Bäumen retten (siehe auch gesonderter Beitrag unter „aktuelles“).

– Apropos Bäume, die Baumschutzverordnung wurde aufgehoben, da sie für Unmut in der Bevölkerung sorgte. Nun ist eigenverantwortlichen Verhalten der Bürger gefragt – bis dato ist kein Kahlschlag“ festzustellen.

 

Baumschnitt– Mit der „Problem-Kiefer“ musste ein heißes Eisen angefasst werden. Bis zu letzt hatte man die Hoffnung das Wahrzeichen erhalten zu können. Ein Gutachten macht diese zu Nichte (siehe auch gesonderter Beitrag unter „aktuelles“).

– Der Spielplatz am Fichtenweg war laut TÜV so nicht mehr zulässig, es war auch jahrelang nichts daran gemacht worden, man hatten den Mut zum Verkauf nicht aufgebracht. Seit Mitte März ist das Grundstück nun verkauft, der Erlös kommt beschlussgemäß der Ausstattung anderer Spielplätze zu Gute.

 

Wagen Titel– Der Wochenmarkt ist aus der Taufe gehoben, Einladungsflyer und Plakate sind gedruckt (siehe auch gesonderter Beitrag unter „aktuelles“). Federführend hat GfG gearbeitet, es bleibt zu hoffen, dass der Start am 17.04.2015 gut gelingt. Bei dieser Veranstaltung brät die FFW Bratwürste und der Musikverein spielt zur Unterhaltung. Die Gemeinde muss aber am Ball bleiben damit der Markt-Freitag interessant bleibt und die Angebotspalette noch erweitert werden kann.

Mittlerweile hat der MARKT-FREITAG zweimal am Rathaus sehr erfolgreich stattgefunden (siehe auch gesonderte Beiträge unter „aktuelles“). Die Verantwortlichen sind ständig bemüht das Angebot noch zu erweitern und ein attraktives “Beiprogramm” zu organisieren. Beim nächsten MARKT-FREITAG am 8. Mai werden wieder Bratwürste von GfG gebraten.

Gde Bus– Für die Verbesserung der Nahversorgung werden seit geraumer Zeit Einkaufsfahrten angeboten. Die VG stellt dankenswerter Weise das Fahrzeug, mit dem „Pferdefuss“ dass nur Angestellte der Gemeinde fahren dürfen, obwohl ehrenamtliche Fahrer zur Verfügung ständen. Die Aktion lief etwas zögerlich an, doch mit Mund zu Mund Propaganda ist sie nun ein Erfolg, es muss oftmals sogar zweimal gefahren werden und es hat sich ein sozialer Treffpunkt herauskristallisiert.

 

 

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA– durch das Engagement der Grüber kam es zu einer Zugtaufe (siehe auch gesonderter Beitrag unter aktuelles“).

„Friedenslinde der Baum ist durch Blitzschläge sehr stark beschädigt und hat laut Förster Weiß keine Chance. Die Straßenbauarbeiten, das Streusalz und die kleine Pflanzscheibe tun ihr übriges dazu.

– Mut hat Bürgermeister Jürgen Wittmann bewiesen, als er nur eine Bürgerversammlung in der Aula der Grüber Schule veranstaltete und dabei auch die neue Verwaltung vorstellte. Es waren über 100 Gemeindemitglieder zugegen. Auch die Schule profitierte davon, denn der Erlös aus der Bewirtung durch den Elternbereit kommt gänzlich den Schülern zu Gute. Der Veranstaltungsort soll von Jahr zu Jahr in den Ortsteilen wechseln.

P1090158– „ein kleiner Goldklumpen ist uns in den Schoß gefallen“, so Pillmann. Die Grundstücke Seewiese und Helenenbrunnen wurden trotz Mitbewerber vom Gemeindeoberhaupt günstig ersteigert (siehe auch gesonderter Beitrag unter „aktuelles“).

– Der Breitbandausbau im Gemeindegebiet erhält einen 90%-igen Zuschuss und durch die Kooperation mit Niederfüllbach noch einmal 50.000 Euro Zuschuss.

 

 

Brücke jetzt– Die Brückenbaumaßnahme auf der B 303 ist angelaufen. Jürgen Wittmann hat aufgepasst und konnte die längst notwendige Auflastung der Rother Brücke in die Maßnahme integrieren. Die Umleitungen des Straßenbauamtes können mit genutzt werden . Grub wird vom Durchgangsverkehr verschont, weil clever der 4. Bauabschnitt der Sanierung der Orstdurchgangsstraße zeitgleich in Angriff genommen wurde (siehe auch gesonderter Beitrag unter „aktuelles“).

– Dem Second-Hand-Team wurde eine Veranstaltung in der Aula der Schule genehmigt. Sie fand sehr guten Anklang bei Veranstaltern und Besuchern. Die schöne Aula soll künftig mehr genutzt werden, dazu muss die Benutzungsordnung überarbeitet werden.

BW 02 Plan1– die Leuchte für Rohrbach wurde mittlerweile installiert und sorgt für mehr Sicherheit

– Jürgen Wittmann stellte fest, dass Kosten für die Beleuchtung der Fußgängerröhre durch die B 303 dem Straßenbauamt obliegen, er konnte dem Gemeindesäckl damit ca. 10.000 Euro ersparen.

– die Brunnen-Apotheke schließt ab dem 30.04.2015, Jürgen Wittmann hat mit möglichen Bewerbern Kontakte hergestellt und telefoniert bundesweit, um für Fam. Koutschan einen adäquaten Nachfolger zu finden, und damit das Gesundheitswesen in Grub weiterhin gut aufrecht zu erhalten.

 

Damit Sie selbst beurteilen können was versprochen und was bereits geschafft oder in Angriff genommen wurde, schauen Sie sich das Wahlprogramm von GfG einmal dazu an, es ist hier unter: Wahlen/Wahlprogramm 2014 zu finden!

Anmerkung des Verfassers Klaus Köhler – gute Arbeit und eine reife Leistung die sich stolz sehen lassen kann. Jürgen Wittmann hat sich auch nicht gescheut unge(be)liebte Dinge in Angriff zu nehmen, die schon längst überfällig waren.

Die Mehrzahl der Grüber Wähler hat am 30.03.2014 mit der Wahl von Jürgen Wittmann die richtige Entscheidung getroffen!